Stadtwerke Herne AG




Wind en vogue

Stadtwerke setzten auf Wind

Egal ob onshore (auf dem Festland) oder offshore (auf hoher See), die Stadtwerke Herne setzen auf Wind bei der klimafreundlichen Energieversorgung. In gleich drei Projekten wird derzeit in Kooperation mit anderen Stadtwerken an der Energieversorgung der Zukunft gebaut: Im Windpark Borkum West II vor der Insel Borkum, am Süderdeich in Schleswig-Holstein und beim schottischen Onshore-Windpark „An-Suidhe“. Zudem betreiben die Stadtwerke eine Kleinwindanlage im Revierpark Gysenberg.

Kleinwinanalage am Lago, Revierpark Gysenberg

Vor dem Lago im Gysenberg produziert eine Kleinwindanlage seit Mai 2016 fleißig und leise Strom – ein Pilotprojekt der Stadtwerke Herne. Mit ihren 23 Metern ist die Kleinwindanlage am Lago an sich nicht besonders klein. Im Vergleich zu den knapp 150 Meter großen Windrädern, die die Stadtwerke im Rahmen ihrer Trianel-Beteiligung in der Nordsee betreiben, schon. Der Vertikalachsen-Rotor kann den Wind aus allen Richtungen aufnehmen, starke Böen und sogar Sturm machen ihm nichts aus. Außerdem ist die Anlage besonders robust, langlebig, annähernd wartungsfrei und dank ihres vergleichsweise einfachen Aufbaus günstig im Betrieb. Und das Beste: Sie läuft nahezu geräuschlos.Die Anlage kann rund 10.000 Kilowattstunden Strom jährlich produzieren und somit rechnerisch drei Vier-Personen-Haushalte mit elektrischer Energie versorgen wird. Für Besucher der Therme mit E-Bike oder Pedelec, gibt es eine Ladestation – mit Strom aus Herner Wind.

Windpark Borkum West II

Der 56 Quadratkilometer große Windpark Borkum West II liegt rund 45 Kilometer nördlich vor der Borkumer Küste. Ab dem Sommer 2011 wurden in 30 Metern Wassertiefe die Fundamente der ersten 40 Windräder aufgebaut. Nach der Fertigstellung im Sommer 2015 startete der Betrieb aller Windräder. Rund 200.000 Haushalte werden jetzt durch den 200 MW starken Windpark mit umweltfreundlichem Strom versorgt. Die Investitionssumme für den ersten Bauabschnitt beträgt über 700 Millionen Euro. Die Stadtwerke beziehen aus dem Windpark 3,8 Mio. Kilowattstunden Ökostrom.

Windpark Süderwich

Der Windpark Süderdeich befindet sich in Schleswig-Holstein im Landkreis Dithmarschen und besteht aus vier Windrädern der 2,3-Megawattklasse. In den nächsten Wochen wird der Bau der Anlagen abgeschlossen, so dass sie jährlich rund 20 Millionen Kilowattstunden Strom ins Netz einspeisen werden. Es handelt sich bei dem Windpark um ein so genanntes Repowering-Projekt, bei dem alte durch neue leistungsstarke Anlagen ersetzt werden.

„Die Nutzung erneuerbarer Energien hat heutzutage einen hohen Stellenwert. Ob Grubengas in Herne oder Windenergie in Schleswig-Holstein – wir engagieren uns für regenerative Projekte an Standorten, an denen eine besonders hohe Effektivität erzielt wird“, sagt Stadtwerke-Vorstand Ulrich Koch und ergänzt: „Dadurch möchten wir den Anteil regenerativer Energien, der mit rund 33 Prozent derzeit fast doppelt so hoch ist wie der Bundesdurchschnitt, noch weiter steigern.“

Windpark An-Suidhe

Nicht nur in Deutschland beteiligen wir uns an Projekten zur Windkraft auch in der schottischen Grafschaft Argyll an der Westküste des Landes entstand der Windpark „An-Suidhe“ Es handelt sich um einen der besten Windstandorte in Europa. Insgesamt 23 Windturbinen wurden hier seit dem Baubeginn im Januar 2009 errichtet. Jede mit einer Leistung von 800 bis 900 Kilowatt.