Grüne Wärme aus Herne

Klimafreundlich einheizen

Damit die Energiewende gelingt, müssen Gebäude vermehrt mit nachhaltig produzierter Wärme versorgt werden. Mit ihrem klimafreundlichen Fernwärme-Projekt am Zechenring zeigen die Stadtwerke Herne, wie das gelingen kann.

Wo früher nach Kohle gegraben wurde, buddeln Bagger jetzt Leitungsschächte. Denn in Zukunft wird hier grüne Wärme strömen. Ein rund 3,5 Kilometer langes Fernwärmenetz wird verlegt, um einem Quartier im Stadtteil Horsthausen klimaschonendes Heizen zu bieten. Es nutzt die Abwärme aus einem Blockheizkraftwerk, das die Stadtwerke bereits seit 2005 mit Grubengas der ehemaligen Zeche Friedrich der Große betreiben. Bisher produzierte es ausschließlich grünen Strom.

„Unsere Bauarbeiten liegen gut im Zeitplan“, sagt Andreas Krause, Abteilungsleiter Netzbetrieb der Stadtwerke Herne. „Der erste Streckenabschnitt von etwa 1,4 Kilometern wird voraussichtlich noch 2021 fertiggestellt. Im Frühjahr 2022 kann dann die Fernwärmeversorgung der ersten Gebäude starten.“ Um auch in frostigen Wintern mit höherem Heizbedarf jederzeit angenehme Temperaturen zu garantieren, werden im Heizkraftwerk gerade zwei Spitzenlastkessel eingebaut. Sie laufen umweltfreundlich mit Biogas.

Unter der Straße wird die neue Leitung verlegt. (Foto: Stadtwerke Herne)

Unter Straßen und Gehwegen wird die neue Leitung verlegt. Durch sie gelangt die grüne Wärme vom Blockheizkraftwerk am Zechenring zu den Gebäuden im Quartier. .

Effizientes Heizen mit Zukunft

„Mit der Fernwärme bieten wir unseren Kunden eine äußerst effiziente und zukunftsfähige Heizenergie an“, erklärt Krause. Das bestätigt auch eine Analyse des vom Bund geförderten Kopernikus-Projekts „Ariadne“. Sie empfiehlt, in den nächsten Jahren zur direkten Beheizung von Gebäuden vor allem auf Technologien wie Wärmepumpen und grüne Fernwärme zu setzen.

Wie umweltschonend die grüne Wärme aus Herne ist, hat ein gutachterliches Zertifikat den Stadtwerken deutlich bescheinigt: Das Projekt am Zechenring verursacht nahezu keinen zusätzlichen CO2-Ausstoß. Damit ist es so klimaschonend wie erneuerbare Energien, und Hauseigentümer müssen sich keine Gedanken mehr über gesetzliche Vorgaben zum klimaneutralen Heizen machen. Stattdessen können sie sich über einen enormen Klimaschutzeffekt freuen: Im Vergleich zum Heizen mit Erdgas vermeidet das Herner Fernwärmeprojekt jährlich rund 800 Tonnen CO2.

Große Nachfrage nach Fernwärme

Mit der LEG hat sich schon ein großer Kunde für das neue Fernwärmenetz entschieden. Sie lässt mehrere Mehrfamilienhäuser mit 90 Wohneinheiten anschließen. „Wir nutzen dieses Angebot gerne, denn grüne Heizenergie ist ein wichtiger Baustein zum Erreichen der Klimaneutralität, die die LEG bis 2045 für ihren Gebäudebestand erzielen will“, erklärt Joachim Ditzen, Geschäftsführer bei der LEG-Tochter EnergieServicePlus GmbH mit Sitz in Düsseldorf. „Wir gehen davon aus, dass wir dann nur noch 10 Prozent unserer Gebäude mit Gas beheizen werden. Schon heute macht Fernwärme rund 30 Prozent unserer Heizenergie aus.“

Neben diesem Ankerkunden haben sich zahlreiche Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern für die Herner Fernwärme am Zechenring entschieden. Denn in Zukunft heizen sie nicht nur klimafreundlich: Weil sie keine eigene Heizungsanlage mehr benötigen, haben sie auch mehr Platz im Keller und sparen Wartungskosten. Mittlerweile kommen bereits Anfragen aus angrenzenden Quartieren, sodass die Stadtwerke prüfen, ob sie das Netz erweitern können.


Fernwärme am Zechenring

Mit dem Projekt am Zechenring machen die Stadtwerke Herne vor, wie klimafreundliches Heizen funktioniert. Neugierig geworden? Mit nur einem Klick erfahren Sie noch mehr über das Projekt.


Wärmeleitung ins Gebäude (Foto: Stadtwerke Herne)

Die Wärmeleitung führt durch die Hauswand ins Gebäude. Dort läuft sie in eine Wärmeübergabestation, die weit weniger Platz benötigt als eine Heizungsanlage.


Nichts mehr verpassen – mit unserem E-Mail-Newsletter „Stadtwerke Business“


Notfall
Nummern

Im Notfall 24 Stunden erreichbar!

24-Std.-Entstörungsdienst
Strom & Gas:

02323.592-444

Meldestelle bei Gasgeruch:
02323.592-499

Entstörungsdienst Wasser:
0800.7999910

Entstörungsdienst Fernwärme:
Bereich Herne 1: 02323.592-550
Bereich Herne 2: 0800.3050505

Kontakt

Haben Sie eine Frage oder ein Anliegen? Wir sind gerne für Sie da!

Zum Kontaktformular

beratung@stadtwerke-herne.de

Servicetelefon: 02323.592-555

Termin

Wir sind der Energieversorger mit persönlichem Service in Herne.

Wir freuen uns auf Sie!

KundenCenter Herne
Berliner Platz 9
44623 Herne

KundenCenter Wanne-Eickel
Hauptstraße 263
44649 Herne

Öffnungszeiten

Terminvereinbarung
Mit diesem Service planen Sie und wir Ihren Besuch ganz präzise ein.

Kunden
Center

Unser Online-Kundencenter ist 24-h für Sie geöffnet.

Zum Online-Kundencenter

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen "Meine Stadtwerke"-Newsletter und profitieren Sie von attraktiven Angeboten und aktuellen News rund um Energie.

Folgen Sie uns auf Facebook

Instagram