Photovoltaik bei der HCR

Sonne tanken vom Carport-Dach

Große Photovoltaik-Anlagen auf Dachflächen können die Energiewende voranbringen. Bei der Straßenbahn Herne - Castrop-Rauxel GmbH (HCR) versorgt jetzt eine Carport-Solaranlage E-Busse mit Energie – und bald noch viel mehr.

Der Ausbau der Solarenergie ist ein wichtiger Baustein, um Deutschlands Klimaziele zu erreichen. Vor allem in dicht besiedelten Regionen wie dem Ruhrgebiet bietet sich Sonnenstrom vom Dach an. Viele Unternehmen haben auf ihrem Gelände genügend Platz, um eigenen Strom zu erzeugen: Nicht nur Gebäudedächer eignen sich für Photovoltaik-Anlagen, sondern auch überdachte Parkplätze. Die HCR hat in ihrem Busdepot in Sodingen vor Kurzem einen neuen Carport gebaut, um ihre beiden Elektrobusse mit eigenem Solarstrom zu versorgen: Auf 400 Quadratmetern Fläche sind dort Solarpaneele mit einer Leistung von insgesamt 60 kWp installiert. „Wir haben einen freien Bereich auf unserem Betriebsgelände genutzt, um den Carport zu errichten“, sagt Karsten Krüger, Geschäftsführer der HCR. Wenn die Busse im Carport abgestellt sind, werden sie dort sofort mit Sonnenenergie aufgeladen. Produziert die Anlage von Spätherbst bis Frühling nicht genug Energie, „tanken“ sie Ökostrom.

Photovoltaik bei HCR (Foto: Marcel Kusch)

Zusammenarbeit für sonnige Aussichten: HCR-Chef Karsten Krüger (l.) mit Stadtwerke-Vorstand Ulrich Koch.

Der Carport ist so angelegt, dass er gleich sechs parkenden Bussen Platz bieten kann. Im kommenden Jahr sollen nämlich vier weitere E-Busse bei der HCR ihren Dienst aufnehmen. „Klimafreundlichkeit ist bei uns ins Stammbuch geschrieben“, betont der HCR-Chef. Entstanden ist die PV-Anlage in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Herne. Dessen SMART-TEC-Team kümmerte sich um Planung und Installation und übernimmt auch die regelmäßige Wartung. „Wir haben die Anlage von den Stadtwerken gepachtet und dabei gleich einen Servicevertrag abgeschlossen“, so Krüger.

Weitere Paneele sind in Planung

Zusammen mit der HCR haben die Stadtwerke das Projekt mit Umsicht umgesetzt. „Wir waren schon länger im Austausch mit der HCR, um zu schauen, wie wir die Elektrobusse auf dem Betriebshof am besten mit Sonnenenergie aufladen können“, sagt Ulrich Koch, Vorstand der Stadtwerke Herne. Ein Speicher ist am Carport bewusst nicht installiert. „Er böte zu wenig Leistung für diesen Einsatzzweck“, sagt Christian Tollkamp vom SMART-TEC-Team der Stadtwerke Herne.

Wieviel Energie erzeugt die Anlage in der Praxis tatsächlich und wieviel davon nehmen die Busse direkt ab? All das herauszufinden ist jetzt die Aufgabe des SMART-TEC-Teams. Dabei prüft es auch, ob Ladepunkte an Endhaltestellen sinnvoll sind. Ein Jahr soll diese Testphase dauern. „Unser Ziel ist es, ein Gesamtkonzept für die HCR zu erstellen“, sagt Tollkamp. Denn nicht nur die Busse, sondern das gesamte Depot mit Verwaltung und Hallen sollen vom Sonnenstrom profitieren. „Da die Photovoltaikanlage an das Gesamtnetz der HCR angeschlossen ist, werden diese Gebäude bereits mit Solarstrom versorgt, wenn kein Bus geladen wird. So müssen wir ihn nicht zu niedriger Vergütung ins Netz einspeisen“, erklärt Tollkamp. „Damit zieht die HCR den größtmöglichen Nutzen aus der Anlage.“ Der soll in Zukunft noch wachsen, denn die HCR möchte noch weitere PV-Paneele auf Dachflächen des Busdepots installieren.

Solarenergie vom Parkplatzdach – ein Konzept, das sich lohnt. Das sieht auch die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen so: Um mehr Tempo in die Energiewende zu bringen, gilt seit Jahresbeginn eine Solarpflicht für neue Parkflächen von Nicht-Wohngebäuden: Haben sie mehr als 35 Stellplätze, müssen sie überdacht und mit Photovoltaikanlagen ausgestattet werden. Richtig geplant sind sie dann sowohl für Klima als auch für Eigentümer ein Gewinn – übrigens auch schon bei weniger Stellplätzen.


Sie interessieren sich auch für ein Solardach? Nehmen Sie Kontakt auf:

Tollkamp_web.jpgChristian Tollkamp
Team SMART-TEC
christian.tollkamp@stadtwerke-herne.de
Tel.: 02323 592-1234




Alle Infos zu SMART Solar im Web


Nichts mehr verpassen – mit unserem E-Mail-Newsletter „Stadtwerke Business“

Logo Stadt Herne

Notfall
Nummern

Im Notfall 24 Stunden erreichbar!

24-Std.-Entstörungsdienst
Strom & Gas:

02323.592-444

Meldestelle bei Gasgeruch:
02323.592-499

Entstörungsdienst Wasser:
0800.7999910

Entstörungsdienst Fernwärme:
Bereich Herne 1: 02323.592-466
Bereich Herne 2: 0800.3050505

Video
Beratung

Sie möchten eine persönliche und digitale Beratung? Gern beraten Sie auch in unserem Video-Chat.

Jetzt Videotermin vereinbaren

Kontakt

Haben Sie eine Frage oder ein Anliegen? Wir sind gerne für Sie da!

Zum Kontaktformular

beratung@stadtwerke-herne.de

Servicetelefon: 02323.592-555

Termin

Wir sind der Energieversorger mit persönlichem Service in Herne.

Wir freuen uns auf Sie!

KundenCenter Herne
Berliner Platz 9
44623 Herne

KundenCenter Wanne-Eickel
Hauptstraße 263
44649 Herne

Öffnungszeiten

Terminvereinbarung
Mit diesem Service planen Sie und wir Ihren Besuch ganz präzise ein.

Kunden
Center

Unser Online-Kundencenter ist 24-h für Sie geöffnet.

Zum Online-Kundencenter

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen "Meine Stadtwerke"-Newsletter und profitieren Sie von attraktiven Angeboten und aktuellen News rund um Energie.

Folgen Sie uns auf Facebook

Instagram