Photovoltaik für Unternehmen

Lohnt sich eine eigene Solaranlage noch?

„Lohnt sich eine Solaranlage eigentlich noch?“ Angesichts stark gesunkener Einspeisevergütungen eine naheliegende Frage. Gerade Unternehmen aber sollten sich aktuell mit diesem Thema beschäftigen – und das gleich aus mehreren gewichtigen Gründen.

2004 war ein goldenes Jahr für Besitzer von Photovoltaikanlagen: Satte 57,4 Cent erhielten sie damals pro Kilowattstunde (kWh) Strom, die sie ins öffentliche Netz einspeisten. Seither sinkt die Vergütung. Ab April 2022 gibt’s noch magere 6,53 Cent je kWh. Thema durch also für alle, die bislang noch keine PV-Anlage auf dem Dach haben?

Ganz im Gegenteil – und das aus zwei Gründen.

1. Sinkende Kosten für PV-Anlagen

Nicht nur die Einspeisevergütung ist über die Jahre gesunken. Auch die Kosten für PV-Anlagen sind regelrecht abgestürzt: Kostete ein Kilowatt-Peak (kWp) installierte Leistung 2006 noch rund 6.500 Euro, so lagen die Kosten im Jahr 2021 nur noch bei etwa einem Viertel dieses Wertes. Mittlerweile ziehen die Preise zwar wieder etwas an, aber das ist nichts im Vergleich zu einer weiteren Entwicklung:

2. Steigende Marktpreise für Strom

„Die Energiemärkte spielen aktuell weltweit verrückt“, sagt Christian Tollkamp aus dem SMART-TEC-Team der Stadtwerke Herne. „Die Preise für Energie ziehen so stark an, dass eine Photovoltaikanlage heute attrakiver denn je ist.“ Den Strom auf dem eigenen Hallendach selbst zu produzieren, sei aktuell definitiv die günstigste Variante. Das sehen auch immer mehr Unternehmen so. „Wir bekommen schon seit einiger Zeit deutlich mehr Anfragen zum Thema Photovoltaik“, so Christian Tollkamp. „Und zwar quer durch alle Kundengruppen, vom kleinen Gewerbebetrieb bis zum großen Industrieunternehmen.“

Nach Beginn des Ukraine-Kriegs sei die Nachfrage dann noch einmal gestiegen. „Jetzt fassen viele Firmen auch die Kombination mit einer Wärmepumpe ins Auge.“ Denn wer die mit dem eigenen Solarstrom betreibt, macht auch bei seiner Wärmeversorgung einen entscheidenden Schritt zu mehr  Unabhängigkeit vom Energiemarkt.

Da sich aufgrund der hohen Marktpreise für Strom und der gesunkenen Einspeisevergütung vor allem der Eigenverbrauch lohnt, ist eine PV-Anlage gerade für Unternehmen besonders interessant. Denn ihre Verbräuche sind in der Regel dann besonders hoch, wenn auch die Solarstromproduktion auf Hochtouren läuft: tagsüber. Dann arbeiten die Maschinen und die Computer, dann werden die Elektroautos der Firma und der Mitarbeiter geladen. Nur der Rest des Solarstroms, der nicht vor Ort verbraucht wird, gelangt dann noch ins Netz.

Oder in den eigenen Stromspeicher. Mit ihm wird es möglich, bis zu 80 Prozent des Strombedarfs mit dem eigenen Sonnenstrom zu decken. „Die Kosten für die Speichertechnologie sind aktuell noch recht hoch“, erläutert Christian Tollkamp. „Zusammen mit dem Kunden schauen wir daher genau, ob ein solcher Speicher im Einzelfall sinnvoll sein könnte oder ob die Restmengen, die der Kunde nicht selbst verbraucht, doch einfach ins Netz eingespeist werden.“

Für Unternehmen, die von den Vorteilen der eigenen Stromerzeugung profitieren, sich aber nicht mit allen Details der komplexen Materie beschäftigen möchten, haben die Stadtwerke Herne ein attraktives Komplettangebot: SMART Solar. „Mit diesem Pachtmodell machen wir unseren Kunden den Einstieg in das Thema Photovoltaik besonders einfach“, sagt Christian Tollkamp. „Wir planen die Anlage entlang der individuellen Anforderungen und kümmern uns um die Installation. Anschließend sorgen wir für den reibungslosen Betrieb der Anlage. Sie als unser Kunde tragen keine Investitionskosten, sondern zahlen lediglich eine feste, gut planbare monatliche Gebühr.“ Auf Wunsch könne der Kunde die Anlage natürlich auch kaufen. Um alle Aspekte des laufenden Betriebs müsse er sich dann aber selber kümmern.

Während Unternehmen sich mithilfe der Sonne ein gutes Stück unabhängig machen von den Kapriolen der Energiemärkte, helfen sie gleichzeitig beim Erreichen eines anderen großen Ziels mit: Je mehr Solarstrom auf deutschen Dächern erzeugt wird, umso größer der Beitrag zum Klimaschutz. Unter dem Strich lautet die Frage also nicht: „Lohnt sich eine PV-Anlage?“, sondern: „Worauf warten wir noch?“


Ihr Ansprechpartner

Christian Tollkamp
Team SMART-TEC
christian.tollkamp@stadtwerke-herne.de
Tel.: 02323 592-1234


Alle Infos zu SMART Solar im Web


Nichts mehr verpassen – mit unserem E-Mail-Newsletter „Stadtwerke Business“

Logo Stadt Herne

Notfall
Nummern

Im Notfall 24 Stunden erreichbar!

24-Std.-Entstörungsdienst
Strom & Gas:

02323.592-444

Meldestelle bei Gasgeruch:
02323.592-499

Entstörungsdienst Wasser:
0800.7999910

Entstörungsdienst Fernwärme:
Bereich Herne 1: 02323.592-466
Bereich Herne 2: 0800.3050505

Video
Beratung

Sie möchten eine persönliche und digitale Beratung? Gern beraten Sie auch in unserem Video-Chat.

Jetzt Videotermin vereinbaren

Kontakt

Haben Sie eine Frage oder ein Anliegen? Wir sind gerne für Sie da!

Zum Kontaktformular

beratung@stadtwerke-herne.de

Servicetelefon: 02323.592-555

Termin

Wir sind der Energieversorger mit persönlichem Service in Herne.

Wir freuen uns auf Sie!

KundenCenter Herne
Berliner Platz 9
44623 Herne

KundenCenter Wanne-Eickel
Hauptstraße 263
44649 Herne

Öffnungszeiten

Terminvereinbarung
Mit diesem Service planen Sie und wir Ihren Besuch ganz präzise ein.

Kunden
Center

Unser Online-Kundencenter ist 24-h für Sie geöffnet.

Zum Online-Kundencenter

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen "Meine Stadtwerke"-Newsletter und profitieren Sie von attraktiven Angeboten und aktuellen News rund um Energie.

Folgen Sie uns auf Facebook

Instagram